Aktuelles

Silvester – Stress verringern für Ihre Haustiere

SILVESTER – STRESS VERRINGERN FÜR IHRE HAUSTIERE

Ratgeber für Halter von Hunden, Katzen und Kleintieren

Die Feiertage stehen vor der Tür, bedingt durch COVID-19 und den Einschränkungen werden sie in diesem Jahr wahrscheinlich ganz anders verlaufen. Auch wenn offizielle Silvesterfeuerwerke abgesagt werden könnten, kann es sein, dass Menschen im privaten Rahmen auf ihr Feuerwerk, die Raketen und ihre Wunderkerzen am Haus und in ihren Gärten nicht verzichten möchten. Die lauten Geräusche und blinkenden Lichter von Feuerwerkskörpern können auf Tiere, insbesondere Hunde, sehr beängstigend wirken. Betroffene Tiere reagieren sehr unterschiedlich, von ängstlich bis panisch, nicht selten versuchen sie, der Situation zu entfliehen.

Hier sind unsere Top-Tipps für Ihre Haustiere:

Untersuchungen deuten darauf hin, dass Hunde schon früh im Leben die Angst vor dem Feuerwerk entwickeln können. Rasse, Alter, Geschlecht, Herkunft und Kastrationsstatus können einen signifikanten Einfluss auf die Schwere der Angst vor Feuerwerkskörpern bei Hunden haben. Es gibt jedoch Maßnahmen, die Hundehalter ergreifen können, um den Stresspegel ihres Hundes zu minimieren. Es folgen die wichtigsten Tipps von VIER PFOTEN zum Problem Hund und Feuerwerk.

Zunächst ist es wichtig zu erkennen, dass Ihr Hund Angst vor dem Feuerwerk hat. Zu den Anzeichen von Angst gehören ein vermehrtes Hin- und Herlaufen, Unruhe und Fluchtversuche. Ihr Hund kann auch heftig hecheln, zittern, anhaltend bellen oder versuchen, sich durch Verstecken der beängstigenden Situation zu entziehen. Einige Hunde zeigen zudem zerstörerisches Verhalten, da sie an Möbelstücken nagen bzw. beißen.

 

TIPS FÜR HUNDEHALTER

  • Frühe Gewöhnung: Wenn Sie noch einen Welpen oder einen Junghund haben, ist es wichtig, ihn nach und nach an verschiedene Reize und Situationen zu gewöhnen einschließlich lauter Geräusche und ungewöhnlicher Situationen wie z.B. dem Feuerwerk.
  • Desensibilisierung: CDs mit Feuerwerkskrach abzuspielen ist eine gute Möglichkeit, Ihren Hund an die lauten Geräusche zu gewöhnen. Die Töne werden anfänglich leise abgespielt und mit der Zeit lauter, je nach dem Empfinden Ihres Vierbeiners. Alternativ können Feuerwerkvideoclips aus dem Internet abgespielt werden, um Ihren Hund gegenüber dem Feuerwerk unempfindlich zu machen, wobei auch hier ein schrittweiser Ansatz verfolgt wird. Diese Maßnahmen müssen einige Wochen oder gar Monate vor dem Feuerwerk beginnen.
  • Gassi-Runden: Empfehlenswert sind Spaziergänge in Zeiten, in denen es noch relativ ruhig ist. Es müssen in dem Zusammenhang auch praktische Schritte unternommen werden, um sicherzustellen, dass Ihr Hund nicht wegläuft, wenn während des Spaziergangs ein Feuerwerk gezündet wird. So ist es wichtig, dass Ihr Hund einen Mikrochip hat (und die Daten darauf auf dem neuesten Stand sind), damit er bei Verlust wieder zu Ihnen zurückgebracht werden kann. Es ist auch wichtig, dass Ihr Hund eine Marke mit Ihren Kontaktdaten an seinem Halsband trägt.
  • Im Haus: Während des Feuerwerks sollte Ihr Hund im Haus bleiben. Zur Beruhigung des Tieres empfiehlt es sich, die Vorhänge zu schließen und beruhigende Musik in einer geeigneten Lautstärke aufzulegen, um den Lärm des Feuerwerks zu minimieren und die Angst Ihres Hundes zu verringern.
  • Anti-Stress-Westen: Sogenannte “Beruhigungsshirts” wirken nachgewiesener Weise beruhigend auf die Tiere. Ihr Schnitt übt während des Tragens einen kontinuierlichen und sanften Druck auf den Brustkorb des Hundes aus und trägt damit zur Angstminderung des Tieres bei.
  • „White noise“ Machine: Diese Klanggeräte liefern beruhigende Geräusche. Geräteabhängig können Sie u.a. zwischen Regen-, Wasserfall- und Windgeräuschen wählen.
  • Im Stressfall: Reagiert Ihr Hund trotz aller vorbeugenden Maßnahmen gestresst, soll er seinen sicheren Rückzugsort aufsuchen dürfen, so z.B. unter dem Bett, hinter dem Sofa oder wo auch immer er sich am sichersten fühlt. Wenn Ihr Hund ängstlich ist, ist es wichtig, dass er nicht allein gelassen wird, sondern dass Sie für ihn da sind, um ihn bei Bedarf zu trösten.
  • Konventionelle / alternative Medizin: Es gibt verschiedene Medikamente auf dem Markt, die Ihrem Hund in diesen Zeiten helfen können. Es ist jedoch wichtig, dass Sie zunächst den Rat eines Tierarztes einholen, bevor sie dem Hund ein Medikament verabreichen. Wenn die Lärmempfindlichkeit bei Ihrem Hund etwas Neues ist, dann ist es wichtig, dass Ihr Hund von einem Tierarzt untersucht wird, um sicherzustellen, dass er medizinisch fit ist und dass nichts anderes das Problem verursacht.
  • Professionelle Unterstützung: Tiere, die eine tiefe Angst vor Feuerwerk und lauten Geräuschen haben, können mittels professioneller Hilfe auf ihre Angst hin behandelt werden. Ein sorgfältig ausgearbeitetes Desensibilisierungs- und Gegenkonditionierungsprogramm, das speziell auf die Angst ausgerichtet ist, kann nachgewiesenermaßen dem Hund helfen, seine Angst zu überwinden.

TIPS FÜR KATZENHALTER

  • Vorbeugende Massnahme: Katzenhaltern wird geraten, ihr Tier auf jeden Fall chippen zu lassen. Gelingt es der Katze trotz aller Vorsichtsmassnahmen, nach draussen zu entwischen und wegzulaufen, besteht die Chance auf eine Wiedervereinigung zwischen Katze und Halter. Auch nach dem Feuerwerk sollte die Katze in der Wohnung bleiben; erfahrungsgemäss gehen noch bis in die frühen Morgenstunden einzelne Knaller und Leuchtraketen in die Luft. Sollte es eine Katzenklappe geben, muss diese unbedingt verschlossen werden. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten sämtliche Fenster kontrolliert und geschlossen sowie verdunkelt werden.
  • In der Wohnung: Katzen müssen viele Orte zum Verstecken zur Verfügung stehen. Dies bedeutet, dass für sie Türen zu Räumen geöffnet werden, zu denen sie sonst keinen Zutritt haben. Hierzu kann das Schlafzimmer gehören, welches zum Beispiel ein Versteck im geöffneten Kleiderschrank bietet. Zusätzlich können den Katzen mehrere gemütliche Höhlen zur Verfügung gestellt werden.
  • Beruhigende Musik: Sanfte, entspannende Musik hat auf Katzen einen beruhigenden Effekt. Am besten ist es, schon unabhängig von jeglichen Feuerwerkfestivitäten auszuprobieren, auf welche Musik die eigene Katze entspannt reagiert und diese über das Jahr hinweg öfters abzuspielen.
  • Für Abwechslung sorgen: Katzenhalter sollten ihre Tiere spielend bei Laune halten. Man weiss gewöhnlich, welches Spiel der eigene Stubentiger liebt. Das Spiel darf der Katze jedoch nicht aufgezwungen werden.
  • Pheromone: Ähnlich wie bei Hunden, haben einige Pheromone auch auf Katzen eine beruhigende Wirkung. Auch hier ist eine Konsultation des Tierarztes ratsam.
  • Im Stressfall: Katzen dürfen in diesem Fall erst recht nicht allein bleiben, denn die Anwesenheit ihres Menschen kann sehr hilfreich sein. Auch wenn Tierhalter es nur gut meinen, eine übertrieben emotionale Aufmerksamkeit ist nicht dienlich. Möchte die Katze nicht zur Beruhigung gestreichelt werden, hat der Halter dies zu akzeptieren. Auch ein übertriebenes Einreden auf das Tier kann kontraproduktiv sein. Ein fürsorglicher Halter wird seine Katze zudem nicht anschreien, wenn sie stressgeplagt in die Wohnung uriniert anstelle in das Katzenklo.

Tips für Halter von Kleintieren – Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Co.

Aussenhaltung: Tiere, die das ganze Jahr über draussen gehalten werden, sollten zu dieser Zeit unbedingt in die Wohnung oder einen anderen ruhigen Raum, wie der Gartenlaube, gebracht werden. Ist dies nicht möglich, müssen die Käfige so gestaltet werden, dass weder der Krach noch die Lichter die Tiere beängstigen können. Dicke Decken über dem Gehege sind sehr hilfreich. Eine ausreichende Belüftung/Luftzirkulation muss jedoch gewährleistet werden.

Wohnungshaltung: Meerschweinchen, Kaninchen und Co. sind sehr stressanfällig. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, die Tiere während des Feuerwerks in einem äussert ruhigen Raum zu halten. Geräuschdämmung bieten Decken über den Käfigen. Eine ausreichende Belüftung/Luftzirkulation muss jedoch gewährleistet werden. Geschlossene Vorhänge tragen zudem dazu bei, dass die Kleinsäuger die beängstigenden Lichtbilder nicht sehen können. Eine zusätzliche Schicht Einstreu gibt ihnen obendrauf die Möglichkeit, sich noch besser vor dem ungewohnten Geschehen zu verbergen.

Vögel

Vorsichtsmassnahmen: Der Lärm und die Lichtblitze versetzen Vögel in Panik. Ihrem Fluchtinstinkt folgend, werden sie in ihren Käfigen hektisch flattern und sind damit schweren Verletzungen ausgesetzt. Stressmindernd für die gefiederten Freunde ist ein ruhiger Raum mit geschlossenen Vorhängen oder Rollläden. Je blickdichter die Fenster sind, desto weniger werden Vögel durch Leuchtkörper irritiert. Sanfte Musik trägt zudem zur Beruhigung der Tiere bei.

Schreibe einen Kommentar